Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Kontextnavigation

Pressespiegel

Ausbildungsmesse knackt Rekord

31.08.2017, Berufswahl 26 Unternehmen suchen am 20. September Gespräch mit Schülern

Von unserer Reporterin Roswitha Kexel

MEISENHEIM Nachwuchs und Fachkräfte fehlen allerorten – insbesondere im Handwerk und in den sozialen Berufen. Die Realschule plus Meisenheim und die Werbegemeinschaft Blickpunkt bieten am Mittwoch, 20. September, Schülern und Betrieben zum dritten Mal in Folge einen Tag der Berufs- und Studienorientierung mit Mitmachangeboten und Ausbildungsbörse in der Turnhalle, bei der sich Unternehmen präsentieren und um Auszubildende werben sowie Schüler und Eltern sich informieren können.

Die Teilnehmerzahl der Ausbildungsbörse steigerte sich von Jahr zu Jahr. 2015 beteiligten sich 15 Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft Blickpunkt aus den Verbandsgemeinden Meisenheim und Alsenz-Obermoschel. Nachdem 2016 der Kreis auch auf Betriebe und Dienstleister, die nicht der Werbegemeinschaft angehören, ausgeweitet wurde, meldeten sich schon etwas mehr als 20 Unternehmen. Und in diesem Jahr gibt es mit bislang 26 Anmeldungen eine Rekordbeteiligung, und erste Bedenken sind zu hören wie etwa „Hoffentlich haben wir Platz für alle.“ Helge Stolz, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Blickpunkt, auf deren Initiative die Ausbildungsbörse zurückgeht, ist optimistisch: „Die Turnhalle ist groß genug, da bekommen wir alle unter.“

Für die Mitmachangebote am Morgen in den achten Klassen haben sich acht regionale Unternehmen, darunter auch das Dr.-Carl-Kircher-Altenzentrum und das Gesundheitszentrum Glantal sowie die Kreuznacher Diakonie, angesagt. Kerstin Pusch, Konrektorin der Realschule plus, berichtet begeistert von den Workshops, bei denen die Schüler im vergangenen Jahr ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. „Ich weiß nicht, was die Betriebe dieses Jahr anbieten werden, aber ich bin gespannt“, sagt Pusch. Bei ihr laufen die Fäden im schulischen Bereich zusammen, während Helge Stolz sich mehr auf die Organisation der Ausbildungsbörse konzentriert.

Während die Achtklässler ihre Fähigkeiten im Mitmachparcours testen, absolvieren die neunten Klassen ein Bewerbertraining mit verschiedenen Bausteinen, bei denen Stärken und Schwächen der Schüler ausgelotet werden. Die Zehntklässler besuchen an diesem Tag die Technische Universität Kaiserslautern, erhalten dort eine Führung und nehmen auch an Vorträgen zu angebotenen Studiengängen teil.

Um 17 Uhr startet dann für alle die Ausbildungsbörse in der Wesbach-Turnhalle, die ein recht großes Spektrum an Ausbildungschancen aufzeigt. Über mehr als 30 Berufsbilder können sich Schüler, Eltern und Lehrer bei Vertretern von Unternehmen aus Handwerk, Handel, Gesundheitswesen, Dienstleistungsbetrieben und anderen Berufszweigen informieren. Auch die Fachoberschule Lauterecken, die Agentur für Arbeit und die VG-Verwaltung Meisenheim präsentieren sich.

Bereits am Vorabend des Berufs- und Studienorientierungstags, am Dienstag, 19. September, 19.30 Uhr, findet ein Elternabend mit Vertretern der Handwerkskammer und der Bundesagentur für Arbeit im Mehrzweckraum der Schule statt. Die Fachleute informieren zu dualer Ausbildung und anderen Möglichkeiten der Berufswahl.

Oeffentlicher Anzeiger, 31. August 2017

© Gesundheitszentrum Glantal 2017 | Impressum | Haftungsausschluss