Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Kontextnavigation

Pressespiegel

Riesenbaustein gegen den demographischen Wandel

07.09.2013, Gesundheitsminister Schweitzer lobt den Bau der neuen Glantal-Klinik (von Klaus Dietrich)

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Alexander Schweitzer steht zum Großprojekt "Neue Glantal-Klinik". Das machte er am Donnerstagabend bei einer Besichtigung der Baustelle auf dem Liebfrauenberg deutlich.VG-Bürgermeisterkandidat Dietmar Kron hatte den Minister eingeladen

"Wir haben die fertige Höhe des Neubaus erreicht. Jetzt muss nur noch das Dach drauf", stellte der Geschäftsführer des Landeskrankenhauses, Dr. Gerald Gaß, zusammen mit der Architektin Ilona Krauß den Neubau vor. Das Landeskrankenhaus ist Träger der Glantal-Klinik. Das Richtfest ist für den 25. Oktober vorgesehen. Der Umzug des Verbundkrankenhauses in den Neubau soll im Dezember 2014 über die Bühne gehen. Der Altbau auf dem Liebfrauenberg wird Anfang 2015 abgerissen, sieht die Zeitschiene vor.

"Alles befindet sich im Plan. Die Kosten sind bislang exakt eingehalten", freute sich Dr. Gaß, der die Architektin und die Baufirma lobte. 80 % aller Gewerke seien vergeben. Viel Aufwand ist nötig, um die anspruchsvollen Kriterien für ein "Green Hospital" zu erfüllen. Die neue Klinik erfüllt hohe Ansprüche an Baustoffe und Gestaltung.

Ilona Krauß kündigte eine lichtdurchflutete, "tolle Atmosphäre" in dem Gebäude an. Der Bau gliedere sich um drei Lichthöfe. Die "Kunst am Bau" entsteht vor dem Krankenhaus, berichtete Dr. Gaß. Den Teilnehmern der Besichtigungstour durch den neuen Gebäudekomplex wurde die imposante Größe der künftigen Glantal-Klinik deutlich. 40 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Davon trägt das Land mehr als 20 Millionen. "Wir sind auf einem sehr guten Weg", ist sich Dr. Gerald Gaß sicher.

Das Krankenhaus erhält einen neuen mehrere hunderttausend Euro teuren  Magnetresonanz-Tomografen (MRT), der ein breites diagnostisches Spektrum ohne Belastung durch Röntgenstrahlung ermöglicht. Um das Gerät in den Neubau schaffen zu können, wurde eine entsprechend große Öffnung in einer Wand gelassen. Der MRT erspart der Bevölkerung im Raum Meisenheim weite Wege zu den derzeitigen MRT-Standorten.

Auch die künftigen Filialpraxen von Fachärzten (Orthopädie, HNO, Gynäkologie und andere) unter anderem aus Bad Kreuznach und Idar-Oberstein, sorgen für mehr Patientennähe. Ausgesuchte Fachärzte kommen nach Meisenheim, um hunderten Patienten lange Anfahrtszeiten abzunehmen. Dies ist aus volkswirtschaftlicher Sicht sinnvoll. Die Fachärzte werden aller Voraussicht nach volle Praxen haben, denn der Bedarf ist groß.

Die hausärztliche Bereitschaftszentrale Glan wird in der neuen Glantal-Klinik untergebracht. Dies verzahnt ambulante mit stationärer Versorgung. Durch die Kooperation gehen Impulse für eine Verbesserung der beiderseitigen Qualität aus, hofft Minister Schweitzer.

Er weiß um die Verbundenheit der Menschen der Region Meisenheim mit der Glantal-Klinik. Der "Bürgeraufstand" in den neunziger Jahren für den Erhalt des Krankenhauses ist unvergessen. "Wir Bürger in unserer Verbandsgemeinde Meisenheim haben für die Klinik schwer gekämpft. Und jetzt läuft zum Glück alles rund. Das ist ein unübersehbarer Riesenbaustein gegen den demographischen Wandel in der ganzen Region", konstatierte Dietmar Kron.

Dr. Gaß dankte den Meisenheimern, die die Belastungen während der Neubauphase ertragen müssen, hier besonders den Anwohnern der Liebfrauenbergstraße. Einer von ihnen, Dietmar Reiß, zeigte Verständnis: "Die Belastung ist zwar groß. Täglich fahren die Lkw die Straße hinauf und hinab. Aber wir wollen die neue Glantal-Klinik ihr unbedingt haben."

Öffentlicher Anzeiger, 7. September 2013

Gesundheitsminister Alexander Schweitzer, Dietmar Kron, Architektin Ilona Krauß und Geschäftsführer Dr. Gerald Gaß studierten die Pläne für die Klinik.
© Gesundheitszentrum Glantal 2017 | Impressum | Haftungsausschluss