Zu den Inhalten springen

Navigation

Suche

Servicenavigation

Funktionen

| Schriftgröße
 

Kontextnavigation

Pressespiegel

Vorpremiere des Films „Chefin in Weiß“

18.01.2013, SWR portraitiert die neue Ärztliche Direktorin

Die Vorpremiere des Films „Chefin in Weiß“, den die Fernsehjournalistin Monika Kirschner aus Seesbach-Waldfried als Doku-Streifen für das SWR-Fernsehen in der Reihe „Mensch Leute“ drehte, war in der Mehrzweckhalle des Sprachheilzentrums der Glantal-Klinik Meisenheim gut besucht. Im Mittelpunkt des Films steht die neue Ärztliche Direktorin der Glantal-Klinik, die Neurologin Dr. Ulrike von der Osten-Sacken.

Klinik im Umbruch
Zur Vorpremiere war neben Vertretern der Kommunal- und Landespolitik, des Direktoriums der Glantal-Klinik, weiteren Mitarbeitern und Meisenheimer Bürgern auch Dr. Gerald Gaß, Geschäftführer des Landeskrankenhauses (AöR) gekommen. In seiner Begrüßung betonte Dr. Gaß, dass die Glantal-Klinik zurzeit eine Großbaustelle ist, wobei die alten Gebäude nach und nach aufgegeben werden und ein neues Krankenhaus für immerhin 40 Millionen Euro entsteht. Es sei der einzige Krankenhausneubau in Rheinland-Pfalz seit Langem und er werde es in diesem Jahrhundert auch bleiben. Dr. Ulrike von der Osten-Sacken soll als neue Ärztliche Direktorin diesen Umbruch leiten und das neue Gesundheitszentrum in die Zukunft führen, wobei sie das volle Vertrauen des Direktoriums und der Belegschaft genieße. Gaß dankte der Fernsehjournalistin Kirschner und dem SWR für die ausgezeichnete Kooperation und Zusammenarbeit, die die Entstehung des Films erst möglich gemacht hätten. Kirschner habe sich dabei auch sehr für die immer brisantere Thematik der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum interessiert und bringe mit ihrem Werk das Thema in noch breitere Bevölkerungsschichten.

Das persönliche Engagement von Dr. von der Osten-Sacken als neue Ärztliche Direktorin am Meisenheimer Standort findet Gaß bewundernswert, da sie auch persönliche Nachteile in Kauf nehme und unter anderem jetzt eine Fernbeziehung mit ihrem Mann führen müsse, der als Mediziner in Andernach arbeite.

Die Verpflichtungen, die sie in Meisenheim einging, zeigten aber auch, welche interessante Perspektiven dieser Standort biete. „Ich bin stolz auf das Gelingen dieses Projektes, unter ihren Fittichen den Standort Meisenheim als neues modernes Gesundheitszentrum entstehen zu sehen“, sagte Dr. Gaß weiter.

Im Film wird detailliert die Arbeit von Dr. Ulrike von der Osten-Sacken als Neurologin in Meisenheim dargestellt, die sie in der Übergangsphase noch mit dem früheren Ärztlichen Direktor, Dr. Andreas Hachgenei, zusammen ausführte.

Herzliche Lacher
Schmunzeln und herzliche Lacher gab es im Publikum, als sich im Film etwa ältere Patienten im reinsten Pfälzer Platt mit den Ärzten unterhielten. Doch auch das umfangreiche Baustellengeschehen in Meisenheim hatte das Filmteam im Bild erläuternd festgehalten.

Christian Hattesen von der Redaktion „Mensch Leute“ beim SWR hatte den Zuschauern ebenfalls versichert, dass man sehr an der Thematik der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum interessiert gewesen sei und diese mit dem filmischen Porträt von Kirschner und dem gesamten Filmteam sehr gut umgesetzt worden sei. Nun freue auch er sich über die gelungene Dokumentation, die sicher viele Zuschauer nicht nur aus dieser Region ansprechen und informieren werde.

Allgemeine Zeitung, 18. Januar 2013

 

Geschäftsführer Dr. Gerald Gaß konnte zahlreiche Gäste zur Vorpremiere des Fernsehfilms begrüßen.
© Gesundheitszentrum Glantal 2017 | Impressum | Haftungsausschluss